Agenda Angebote Was tun bei Fotos & Berichte Über uns Vermietung Downloads Links  

OFFENE KIRCHE „TANKSTELLE“ AM GRÜNDONNERSTAG 9. APRIL 2020 IN DER REFORMIERTEN KIRCHE NEFTENBACH VON 18 UHR BIS 21 UHR

GEDANKEN ZU LUKAS, KAPITEL 22
Abendmahl und Garten Gethsemane „Bleibet hier und wachet mit mir“

(Einen Video zur Kurzpredigt vom Gründonnerstag mit musikalischer Begleitung können Sie auch hier herunterladen. Vielen Dank an Abram Cortinas und Hisako Kikuchi für diesen tollen Video.)


Liebe Leser/innen,

Der „grüne Donnerstag“ kommt eigentlich sprachlich vom „grauen Donnerstag“, dem traurigen und düsteren, weil Jesus das letzte Abendmahl mit seinen Freundinnen und Freunden feiert. Inmitten einer düsteren Stimmung („ich werde nicht mehr mit euch essen“) nimmt Jesus Brot und Saft der Reben, um ihnen damit Mut, Kraft und Verbundenheit zuzusprechen.
Danach geht er mit ihnen zum Garten Gethsemane, ein Garten nahe der inneren Stadtmauer. Alle wissen, dass Jesus verraten werden soll.
Alle sitzen dort, er bittet sie zu wachen und für ihn zu beten und geht ein Stück entfernt auf die Knie, um selbst konzentriert zu Gott zu beten....“wenn möglich, dass dieser Kelch an mir vorübergeht ... doch Dein Wille geschehe“.
Als er sein Gebet beendet hat und zu seinen Vertrauten zurückkommt, schlafen alle.
„Wachet und betet“, dieses Lied wird im Burgundischen in Taizé eindrücklich ökumenisch gesungen. Es stellt die ganze Anforderung zusammen, die Jesus von den Nachfolgenden erbeten hat: Wachet und betet.
Wir sitzen im Augenblick viel mehr zu Hause und haben fast zu viel Zeit um nachzudenken. Über das Klima, über unsere Wirtschaft, über Vorzüge und Nachteile einer Familie oder einer Single-Existenz.
Die vielen Eindrücke, Kommentare oder Telefonate zeigen mir, dass eine grosse Enttäuschung und Müdigkeit sich Bahn bricht: Baldige Schulden, Familienkrach, Single-Einsamkeit, Arbeitslosigkeit Nachholbedarf nach der Corona Krise...
Nicht nur hier, auch in anderen Ländern. Die Krise macht uns müde, statt zur Wachsamkeit und zum Beten zu bringen.
Viele Menschen zweifeln in diesen Krisensituationen an allem, vor allem am Sinn und an der Zukunft, Und es macht sich fast depressiv und müde – am liebsten die Decke über den Kopf und morgen war alles nur ein böser Alptraum...
Noch sind wir nicht an der Spitze der Epidemie angelangt, noch gibt es keinen Grund zum Aufatmen. Die Wachsamkeit und Kraft des Gebets steckt doch noch immer in uns - gebrauchen wir sie! Da liegt noch ganz viel drin, wenn wir nicht spüren, dass wir nicht alleine sind. Jesus spürte: DEIN WILLE GESCHEHE, da ist noch jemand da, der uns weitergehen lässt und Mut gibt.
Die Jüngerinnen und Jünger waren bisher verwöhnt - wie vielleicht wir bisher wirtschaftlich -, weil Jesus sie immer wieder rettete oder ihnen Kraft gab. Darum feierte er mit ihnen das Abendmahl, damit diese Kraft auch bleibt, wenn er nicht mehr da ist. Sondern der Geist Gottes. Das erste Mal sind sie eingeschlafen - spätestens an Pfingsten wachten sie tatkräftig auf. „Wachet und betet“ möge auch in der Karwoche und danach unser Motto bleiben, selbst wenn der Karfreitag noch Ostern im Weg steht. Bad ist Ostern. AUFERSTEHUNG. Gute Gedanken, herzlich

Ihr Pfarrer Andreas Goerlich

GEBET AM GRÜNDONNERSTAG

Ja, Gott, wir sind wach und parat. Meistens, wenn es um uns herum alles stimmt.
Und jetzt stimmt gerade gar nichts mehr. Die Welt und wir sind verrückt in unserem Standpunkt. Wir sehen nicht mehr klar.

Gott, wir beten zwar im Unservater „Dein Wille geschehe“, doch ehrlich gesagt ist es schwierig zu leben und zu akzeptieren, weil wir bisher unsere Welt selbst vorgaben.
Es ist ermüdend, Geduld zu haben, nochmals zu wachen und zu beten.

Komm Du in unsere Unkonzentriertheit, schenke uns Impulse, unser Leben neu zu ordnen und zu bedenken, Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, andere nicht zu vergessen und der Kraft des Gesprächs mit Dir ganz viel zuzutrauen.

Sei Du um uns in den nächtlichen Gartenstunden, die schwierig sind, damit wir weder lebensmüde werden noch vergessen, wozu wir geschaffen und berufen sind mit all unseren Fähigkeiten und Gaben.

In tiefer Vertrautheit gehen wir hinaus in die Nacht zum Karfreitag, ohne uns zu ängstigen, denn Du bist da, Dein Stecken und Stab trösten mich. AMEN.


Kurzpredigt vom 9. April 2020
Video zum Gründonnerstag mit musikalischer Begleitung
Vielen Dank an Abram Cortinas und Hisako Kikuchi für diesen tollen Video.
 
Der Jahresbericht über unser Tun des vergangenen Jahres ist ab sofort als pdf-Datei online.
mehr...
Die neue Ausgabe unserer Gemeindeseite ist ab sofort als pdf-Datei online.
mehr...
Der Chileträff und die Kirche können zu günstigen Bedingungen gemietet werden.
mehr...
Nächste Anlässe:

Sonntag, 07.06.2020
Gottesdienst-Oase - von der Tankstelle zur Oase
Pfarrer Andreas Goerlich
09:30 Uhr, Kirche Neftenbach

Sonntag, 07.06.2020
Gottesdienst-Oase - von der Tankstelle zur Oase
Pfarrer Andreas Goerlich
10:45 Uhr, Kirche Neftenbach

Sonntag, 14.06.2020
Gottesdienst
Pfarrer Andreas Goerlich
09:30 Uhr, Kirche Neftenbach

Donnerstag, 18.06.2020
Informationsabend neue Konfirmanden / Eltern
Pfr. Andreas Goerlich & Pfrn. Barbara von Arburg
19:15 Uhr, Kirche Neftenbach

Donnerstag, 18.06.2020
Informationsabend neue Konfirmanden / Eltern
Pfr. Andreas Goerlich & Pfrn. Barbara von Arburg
20:15 Uhr, Kirche Neftenbach

Sonntag, 21.06.2020
Gottesdienst zum Flüchtlingssonntag
Pfarrerin Barbara von Arburg
09:30 Uhr, Kirche Neftenbach